Netzwerk Territorialisierungen der radikalen Rechten

Logo DKG 2023 Frankfurt/Main

Terra R auf dem DKG ’23 – Teil I: Sessions Verräumlichte Gemeinschaften

Melike Peterson und Daniel Mullis organisieren gleich eine ganze Session-Reihe zu Verräumlichten Gemeinschaften. Sie interessiert, welche Rolle Gemeinschaften in der Formierung von Ort und Raum auf unterschiedlichen Skalen spielen, welche Herrschaftsverhältnisse dabei zum Ausdruck kommen und wie Gemeinschaften territorial begründet, geöffnet oder geschlossen werden. Dabei sehen sie progressive Potentiale von Gemeinschaft, etwa wenn sie Solidarität ermöglichen, aber auch regressives, wenn sie auf völkischen Vorstellungen basieren, oder – allgemeiner – das Register der Privilegien und der Schließung anrufen.

Beiträge aus dem Netzwerk kommen unter anderem von Johann Braun (Stadt zwischen Gemeinschaft und Gesellschaft), Paul Zschocke (Resilienter oder regressiver Lokalismus: New Localism im Spannungsfeld der Corona-Proteste in Freiberg) sowie von Valentin Domann, Henning Nuissl, Antonie Schmiz und Özge Yaka (Vom Verschwinden des ‚Politischen´: Skalare Behauptungen lokalistischer Gemeinschaften) in der Session Rechtspopulismus und Neuer Lokalismus. Außerdem spricht Anke Schwarz in der Session Die Rechte, Nation und Territorium & Abschluss Roundtable zu Parochiale Politiken: Überlegungen zu territorialen Vergemeinschaftungen, bevor Daniel Mullis in der Abschlussdebatte beiträgt.

Alle Infos zum DKG 2023 in Frankfurt/Main und zu weiteren Veranstaltungen von Terra R auf dem Kongress finden sich auf www.dkg2023.de bzw. in Kürze hier auf dem Terra R Blog.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: